Menü

Polen

Bekannte Polen

1. Politiker, Staatsmänner und Nationalhelden
John Paul II (1920-2005) 
Der vielleicht berühmteste Pole aller Zeiten wurde in Wadowice, einer Kleinstadt bei Krakau, als Karol Józef Wojtyła geboren. 1978 wurde er zum Oberhaupt der katholischen Kirche gewählt. Damit war er der erste nicht-italienische Papst seit 445 Jahren. Sein Pontifikat war geprägt von mehreren innerkirchlichen Reformen und einer Veränderung der Sichtweise des Vatikans auf der ganzen Welt. Während seiner Amtszeit unternahm Johannes Paul II. über 100 Pilgerreisen ins Ausland, die stets Hunderttausende von Gläubigen anzogen. Eine hohe Aufmerksamkeit widmete er außerdem dem Dialog mit anderen Kirchen und Religionen.
Lech Walesa 
Der Elektriker aus Danzig mit seinem charakteristischen Schnurrbart gründete 1980 die Unabhängige Selbstverwaltete Gewerkschaft „Solidarität“ (polnisch NSZZ „Solidarność”) und wurde zum ersten nicht-kommunistischen polnischen Staatspräsidenten nach dem Zweiten Weltkrieg gewählt. Wałęsas Beitrag zum Zusammenbruch des Kommunismus im Nachkriegseuropa sowie zur Beendigung des Kalten Krieges stellt ihn auf eine Stufe mit solchen Persönlichkeiten wie Papst Johannes Paul II. und Michail Gorbatschow.
Zbigniew Brzezinski 
Brzeziński, 1928 in Warschau geboren, war von 1977 bis 1981 Sicherheitsberater des US-amerikanischen Präsidenten Jimmy Carter. Dieser verlieh ihm 1981 die „Presidential Medal of Freedom“ für seine Rolle bei der Normalisierung der Beziehungen zwischen China und den USA, für den Entwurf einer amerikanischen Sicherheitspolitik sowie für sein Engagement im Kampf für die Menschenrechte.
Jozef Pilsudski 
Piłsudski war ohne Zweifel eine der Hauptfiguren der polnischen Geschichte in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Mindestens zweimal beeinflusste sein Handeln die Geschicke der gesamten europäischen Gemeinschaft: einmal im November 1918, als er die polnische Nation zur Unabhängigkeit führte, und ein zweites Mal im Sommer 1920, als die polnische Armee unter seinem Kommando die Sowjettruppen vor Warschau zu Stehen bringen konnte und somit ihren weiteren Vormarsch nach Westen verhinderte („Wunder an der Weichsel”).
Tadeusz Mazowiecki
Publizist, gesellschaftlicher Aktivist, Politiker und Jurist. Erster nicht-kommunistischer Premierminister in Osteuropa, Sondergesandter der UNO während des Kriegs im ehemaligen Jugoslawien. Mitbegründer der Gewerkschaft „Solidarność”, unermüdlicher Kämpfer für die Menschenrechte, für seine oppositionellen Aktivitäten von den kommunistischen Behörden inhaftiert. Enger Freund von Johannes Paul II.
Tadeusz Kosciuszko (1746-1817) 
Anführer des gegen die russische Besatzung gerichteten nationalen Aufstands („Kościuszko-Aufstand“) von 1794 für die polnische Unabhängigkeit und zur Verteidigung der Verfassung vom 3. Mai. Seine Fähigkeiten als Ingenieur und Offizier stellte er insbesondere in der Schlacht von Saratoga (1777) während des amerikanischen Unabhängigkeitskriegs unter Beweis. Nach ihm wurde der mit 2228 m höchste Berg Australiens benannt – der Mount Kościuszko. In Philadelphia erinnert die Gedenkstätte Thaddeus Kosciuszko National Memorial an sein Leben.
Kazimierz Pulaski (1747-1779) 
Anführer der Konföderation von Bar und Verteidiger des Hellen Berges (Jasna Góra) in Tschenstochau. Befehlshaber der Kavallerie auf Seiten George Washingtons während des Unabhängigkeitskriegs. Gilt als amerikanischer Nationalheld. Stirbt ruhmreich nach der Schlacht bei Savannah in Folge einer schweren Verwundung.
Ryszard Kuklinski (1930-2004) 
Oberst der Polnischen Volksarmee, seit Anfang der 1970er Jahre geheimdienstliche Zusammenarbeit für die NATO im Dienst der CIA. Während des Kalten Krieges übermittelte er dem amerikanischen Geheimdienst schätzungsweise ca. 35.000 Seiten geheimer Dokumente, u.a. über strategische Pläne der Sowjetunion zur Verwendung von Nuklearwaffen sowie zur Einführung des Kriegszustandes in Polen.

 

2. Könige
Bolesław Chrobry (Bolesław der Tapfere) (967-1025) 
Erster Sohn von Fürst Mieszko I. und der böhmischen Prinzessin Dobrawa. Nach dem Tod seines Vaters verjagte Bolesław Mieszkos zweite Frau Oda und ihre Söhne aus dem Land. Nach der Vereinigung des Königreiches bemühte er sich um die Krone, zu welchem Zwecke er diplomatische Beziehungen mit Rom und dem Deutschen Kaiserreich aufnahm. Auf sein Betreiben wurde Bischof Wojciech (Adalbert), der den Märtyrertod starb, im Jahr 999 heilig gesprochen. Im Jahr 1000 wurde in Gniezno das erste polnische Erzbistum geschaffen. Ebendort fand auch ein Kongreß von großer politischer Bedeutung statt, an dem unter anderem der deutsche Kaiser Otto III. teilnahm.
Kazimierz Wielki (Kazimierz der Große) (1310-70)
Während seiner Herrschaft war Polen sowohl eine territoriale als auch eine wirtschaftliche Großmacht; in Würdigung seines Beitrags zur Errichtung des polnischen Staates verliehen ihm die nachfolgenden Generationen den Beinamen „der Große“. Einer alten polnischen Redensart zufolge übernahm er ein hölzernes Polen und hinterließ ein aus Stein gemauertes.
Stefan Batory – Stephen Bathory (1533-1586)
Der Fürst aus Siebenbürgen wurde 1575 zum polnischen König gewählt und im Jahr darauf, nach seiner Hochzeit mit Anna Jagiellonka, der Tochter Zygmunt Augusts, gekrönt. Stefan Bartory war ein entschlossener Herrscher, der sich dem wachsenden Einfluß von Adel und Magnatentum entgegenstellte. Befürworter der Religionsfreiheit, die das im Jahr 1573 einberufene Parlament (Sejm) als eines der Grundprinzipien für das Funktionieren des polnischen Staates verankerte.
Jan III Sobieski (1629-1696)
Erlangte Ruhm als erfahrener Feldherr und hervorragender Stratege im Krieg gegen die Türken. Heiratete die in ihrem Briefwechsel als Marysieńka zur Berühmtheit gelangte Maria Kazimiera d’Arquien. Ihre Korrespodenz zählt zu den interessantesten historischen Dokumenten der polnischen Briefschreibe-Kunst.
Stanislaw August Poniatowski (1732-1798)
Der aus der Magnatenfamilie der Poniatowskis stammende Stanisław wurde, gefördert von der russischen Zarin Katharina II., deren Geliebter er war, 1764 zum polnischen König gekrönt. Als Mäzen von Kunst und Wissenschaft war er ein Verfechter des Gedankens der Aufklärung und einer der Initiatoren der Verfassung vom 3. Mai.

3. Dichter / Schriftsteller
Adam Mickiewicz 
Mit der Herausgabe der „Balladen und Romanzen“ des polnischen Nationaldichters im Jahr 1822 beginnt die Epoche der Romantik in der polnischen Literatur. In seinem berühmten Drama „Ahnen“ (1823-32) lässt Mickiewicz Polen ganz im Sinne seiner messianistischen Konzeption eine besondere Rolle zukommen – die des Erlösers der Nationen, dessen Leiden er mit der Passion Christi vergleicht.
Witold Gombrowicz 
Romanschriftsteller, Dramaturg, Autor von „Ferdydurke“ (1937) und anderer satirischer Werke. Das Leitmotiv seines Schaffens ist die angeborene Unreife der menschlichen Natur.
Henryk Sienkiewicz 
Prosaist, Nobelpreisträger (1905), ausgezeichnet für sein Buch „Quo Vadis“, das in zahlreiche Sprachen übersetzt und mehrfach verfilmt wurde. Die katholische Weltanschauung des Autors war in entscheidendem Maße ausschlaggebend für die Form seines Schaffens. Die Werke Sienkiewiczs wurden in 50 Sprachen übersetzt.
Czeslaw Milosz 
Dichter, Schriftsteller, Übersetzer, Literaturkritiker, Nobelpreisträger (1980). Die Gedichte und Essays Miłoszs sind durchdrungen von autobiografischen Elementen; Erinnerungen an die Zeit der Emigration, Reflexionen über das Wesen von Religion und Metaphysik sowie historisch-literarischen Analysen. Sein Schaffen trägt oft auch pantheistische Züge.
Wislawa Szymborska 
Dichterin und Übersetzerin; eine der wenigen weiblichen Nobelpreisträger (1996). Ihre ersten Arbeiten entstanden noch im Geist des sozialistischen Realismus. Besondere Beachtung verdienen die späteren Werke der Dichterin, übervoll von pessimistischen Reflexionen über das zukünftige Schicksal des Menschen, aufgegriffen in einer trügerisch alltäglichen und stark ironisierten Form.
Ryszard Kapuscinski 
Hervorragender Schriftsteller und Journalist. An seine zahlreichen Auslandsreisen erinnern Kapuścińskis Reportagen, in denen er die turbulente Geschichte lateinamerikanischer, afrikanischer und asiatischer Länder darstellt. Afrika (er erlebte das Ende der kolonialen Epoche des Kontinents), dem er unter anderem sein Buch „Heban“ widmete, liegt ihm dabei besonders am Herzen. 

4. Musiker
Fryderyk Chopin 
Das musikalische Genie des 19. Jahrhunderts verbrachte die längste Zeit seines Lebens in Paris. Als Komponist der Epoche der Romantik brachte er revolutionäre Neuerungen in die Klaviermusik ein. Seine beiden Klavierkonzerte und zahlreiche kleinere Stücke spiegeln Chopins außergewöhnlich ausdrucksvollen Stil wider.
Krzysztof Penderecki 
Ehrendoktor zahlreicher Universitäten, mehrfacher Hauptgewinner von Auszeichnungen angesehener musikalischer Wettbewerbe, darunter des Grammy und des Preises für den besten Komponisten auf dem Festival in Cannes (2000).
Henryk Mikolaj Gorecki 
Der erste polnische Komponist klassischer Musik, der mit einem seiner Werke höchste Popularität errang: Seine 3. Sinfonie wurde über 1 200 000 mal verkauft.
Stanislaw Moniuszko 
Er gilt als der Vater der polnischen Oper. Die Übernahme von Volksmelodien in seine Opern während der Zeit der Teilungen Polens hielten den Geist der polnischen Nation aufrecht.
Witold Lutoslawski 
Einer der bedeutendsten Komponisten des 20. Jahrhunderts. 1913 in Warschau geboren, zeigte er schon als Kind großes musikalisches Talent.
Zbigniew Preisner 
Als der berühmteste polnische Komponist von Filmmusiken arbeitete er unter anderem mit Krzysztof Kieślowski und Agnieszka Holland zusammen. Seinen internationalen Ruhm verdankt er den Kompositionen zu den Filmen „Dekalog“, „Das doppelte Leben Weronikas“ und „Drei Farben: Blau, Weiß, Rot“ ein. Erhielt zahlreiche angesehene musikalische Auszeichnungen, darunter den „Silbernen Bären“ auf dem Filmfestival in Berlin sowie den Preis der Kritikervereinigung in Los Angeles.
Urszula Dudziak 
Sängerin; Ehefrau von Michał Urbaniak, eines Jazzmusikers, der in den USA bekannter ist, als in Polen. Ihre Karriere begann sie in den 70er Jahren und wurde rasch zu einer der populärsten Jazzkünstlerinnen. In der 60er und 70er Jahren unternahm sie viele Reisen nach Übersee, bevor sie sich schließlich in New York niederließ. Sie arbeitete mit so ausgezeichneten Musikern wie Archie Shepp, Lester Bowie, Bobby Mc Ferrin und Sting zusammen.
Barbara Trzetrzelewska 
Sängerin; bekannter unter dem Namen „Basia“. Internationaler Erfolg nach ihrem Umzug nach Großbritannien zu Beginn der 80er Jahre. Sängerin der Gruppe „Matt Bianco“, sang ebenfalls am Klavier begleitet von dem Pianisten Dannie White. 1987 gab sie ihr erstes Soloalbum heraus. Viele ihrer Songs schafften den Sprung auf die britische Hitliste. Nichtsdestoweniger ist sie in Polen praktisch unbekannt.

 

5. Erfinder / Entdecker / Wissenschaftler
Nikolaus Kopernikus
Begründer der modernen Astronomie. Geboren 1473 in Toruń. Wurde berühmt durch die Veröffentlichung seines Werkes „Über die Umlaufbahnen der Himmelskörper“, in denen er die heliozentrische Theorie darstellt, die richtungsweisend für alle darauf folgenden Forschungen wird.
Maria Curie-Skłodowska 
Mit der Entdeckung des radioaktiven Elements Radium gelang der Chemikerin ein gleichermaßen großer Schritt in der Entwicklung der Atomphysik wie in der Krebstherapie. Sie war eine Frau voller Leidenschaft und Entschlossenheit. In vollkommener Hingabe an die Wissenschaft starb sie schließlich an den Folgen einer durch den Kontakt mit radioaktiven Substanzen hervorgerufenen Krankheit.
Jan Heweliusz 
Der im 17. Jahrhundert in Danzig wirkende Astronom studierte die Bewegung von Kometen, katalogisierte Sterne und schuf eine der ersten Landkarten von der Oberfläche des Mondes. Als Zeichen der Anerkennung wurde ein Mondkrater nach seinem Namen benannt.
Henryk Arctowski 
Wissenschaftler, Ozeanograf, Antarktisforscher. Nach seinem Namen wurde die besondere Erscheinungsform des von ihm beobachteten und beschriebenen Halo-Phänomens benannt, das sich in aus Eiskristallen bestehenden Wolken vollzieht (der sogenannte Arctowski-Bogen).
Ernest Malinowski 
Errichter der Eisenbahnlinie, die die Atlantikküste mit dem Landesinneren Perus verbindet. Der Abschnitt Callao – Oroya war bis zum Jahr 2005 die weltweit am höchsten gelegene Eisenbahnstrecke. Erwähnenswert ist auch sein Beitrag zur Entwicklung der soziologischen Wissenschaft.
Kazimierz Funk (1884-1967) 
Biochemiker polnischer Herkunft. Studierte in Berlin und Bern, bevor er Forschungsarbeiten in verschiedenen Einrichtungen in Paris, Berlin und London übernahm. In der Zeit des Ersten Weltkriegs siedelte er in die USA über, wo ihm 1920 die amerikanische Staatsbürgerschaft zuerkannt wurde. Er erforschte die Vitamine, wobei es ihm gelang, erstmals das Vitamin B1 in Reiskleie zu entdecken und zu isolieren. Funk sah voraus, dass das Fehlen von Vitaminen Krankheiten wie Skorbut auslösen kann. Er unternahm ebenfalls Forschungen auf dem Gebiet der Hormone und untersuchte die Auslöser für Krebs, Diabetes und Geschwüre. Er leistete einen Beitrag zur Verbesserung der Herstellung von Arzneien und entwickelte selbst einige neue Medikamente.
Ludwig Zamenhoff (1859-1917) 
Der in Białystok geborene jüdische Wissenschaftler polnischer Herkunft war ein hervorragender Arzt und Sprachwissenschaftler, in dessen Eigenschaft er die künstliche internationale Sprache Esperanto schuf. Zamenhof beabsichtigte, mit der neuen Spache eine Brücke der Verständigung zwischen den Menschen verschiedener Kulturen und Rassen zu bauen. Esperanto lässt sich auf mehrere Sprachen gleichzeitig zurückführen, beruht aber hauptsächlich auf der vereinfachten lateinischen Grammatik. Obwohl sich Esperanto, anders als von Zamenhof geplant, nicht als internationale Sprache durchsetzen konnte, verbreitete sie sich dennoch schnell auf der ganzen Welt und gewann viele Anhänger. Gegenwärtig beherrschen weltweit 8 Millionen Menschen diese Kunstsprache.
Korczak Ziolkowski (1908-1992) 
US-amerikanischer Architekt und autodidaktischer Bildhauer polnischer Herkunft. Besuchte nie eine Kunstakademie und experimentierte in seiner Jugend mit Holz und Stein. 1939 Mitarbeit am Denkmal von Mount Rushmore (südliches Dakota), das die Köpfe von vier amerikanischen Präsidenten darstellt. Seine späteren Projekte sicherten ihm einen Platz unter den angesehensten Künstlern des 20. Jahrhunderts.

 

6. Sportler
Irena Szewinska 
Die sportliche Karriere von Irena Szewińska war nicht nur eine der längsten im internationalen Maßstab (von 18. bis zum 34. Lebensjahr), sondern wurde auch von zahlreichen Siegen gekrönt. Als Läuferin nahm Sie an fünf Olympischen Spielen teil und gewann insgesamt 7 Medaillen, darunter 3 goldene. Sie stellte sechsmal einen Weltrekord auf und war die erste Leichtathletin, die gleichzeitig einen Weltrekord im 100-, 200- und 400-Meter-Lauf innehatte.
Andrzej Golota 
Der berühmteste polnische Schwergewichtsboxer konnte auf dem Gipfel seiner Amateurkarriere auf 111 europäische Siege zurückblicken. Bei den Olympischen Spielen in Seoul 1988 gewann er die Bronzemedaille in seiner Gewichtsklasse. Als Berufsboxer stand er mit den weltbesten Wettkämpfern im Ring.
Adam Malysz 
Skispringer; nach wie vor der derzeit beliebteste polnische Sportler. Sieger bei der Vierschanzen-Tournee und Goldmedaillen-Gewinner beim Skifliegen in Harrahow. Mehrmals siegte er auf den Schanzen in Salt Lake City, Sapporo, Villingen, Falnu, Trondheim und dem Holmenkollen. Gegen Saisonende stellte er in Polanica mit 218,5 m einen neuen polnischen Rekord auf. Zweifacher Gewinner des Weltpokals. Machte aus dem Skispringen beinahe einen Nationalsport.
Kazimierz Deyna 
Der beste polnische Fußballer aller Zeiten. Seine effektvollen und nur schwer vorhersehbaren Kopfballtore brachten ihm den Beinamen „Rogal“ („Widder“) ein.
Robert Korzeniowski 
Als weltweit bester Geher gewann er 4 olympische Goldmedaillen (in Atlanta, in Sydney und in Athen). Korzeniowski hält den aktuellen Weltrekord in seiner Disziplin.
Zbigniew Boniek 
Einer der talentiertesten polnischen Fußballer. Seine Karriere in der polnischen Auswahl begann er im Alter von 20 Jahren. In 80 Begegnungen schoss er insgesamt 24 Tore. Er spielte in der italienischen Liga für solche renommierten Vereine wie Juventus Turin oder AS Rom. Nach Beendigung seiner Karriere als Fußballspieler 1980 gründete er seine eigene Firma. Dennoch ist er als Vizepräsident des Polnischen Fußballverbandes weiterhin für den Sport aktiv. Zeitweilig trainierte er auch die polnische Fußball-Nationalmannschaft.
Dariusz Michalczewski 
Meisterboxer der vergangenen Jahre. Seine Karriere startete er in seiner Heimatstadt Danzig, war polnischer Juniorenmeister im Halbschwergewicht. Als Berufsboxer repräsentiert er seit 1991 hauptsächlich Deutschland. Berufsbox-Weltmeister der Föderationen WBO, WBA und IBF in der Halbschwergewichtsklasse. Das Pseudonym „Tiger“ verdankt er seinem ungewöhnlich aggressiven Kampfstil.

 

7. Regisseure und Schauspieler
Roman Polanski 
Einer der bekanntesten polnischen Filmregisseure, Oscarpreisträger. Sein Leben ist von zahlreichen Tragödien geprägt, die sich auch auf sein Schaffen niederschlugen. Durch ein Wunder konnte er im Krakauer Ghetto überleben, seine Mutter starb in der Gaskammer.
Andrzej Wajda 
Wajda, der Vater des zeitgenössischen polnischen Kinos, vor allem bekannt durch seine hervorragenden Verfilmungen polnischer Literatur, erhielt 2003 den Oscar für sein Gesamtwerk. Geachtet wird er als einer der weltweit bedeutendsten Regisseure besonders für die Inszenierung anrührender Werke, die gleichzeitig den Intellekt des Zuschauers ansprechen.
Krzysztof Kieslowski 
Wahrscheinlich der populärste polnische Regisseur der letzten Jahre. Am Anfang seines Schaffens standen Dokumentationen, in denen er das menschliche Individuum durch das Prisma des Lebens im kommunistischen Polen abbildete.
Janusz Kaminski 
Amerikanischer Filmtechniker und -regisseur polnischer Herkunft. Sein Filmdebüt gab er mit der Regie von „Verlorene Seelen“ im Jahr 2000. Seit 1993 arbeitet er mit Steven Spielberg bei allen seinen Produktionen zusammen. Bekam die Statuette der Amerikanischen Filmakademie für die Filme „Schindlers Liste“ (1994) und „Soldat Ryan“ (1999). Preisträger der Britischen Filmakademie (BAFTA) und vieler anderer.
Krystyna Janda 
Eine der bekanntesten polnischen Schauspielerinnen, wirkte in zahlreichen Filmen von Andrzej Wajda mit. Berühmt wurde sie durch ihre Rollen im politisch engagierten poststalinistischen Kino. Gegenwärtig tritt sie vorwiegend als Theaterschauspielerin auf und führt auch selbst Regie.
Jerzy Skolimowski 
Regisseur; einer der originellsten Filmemacher Osteuropas. Absolvent der Filmakademie in Łódź, studierte zusammen mit Roman Polański. Sein Können stellte er im britischen Kino unter Beweis. Seine Filme, in denen er mit einer ungewöhnlichen Vorstellungskraft gewichtige und schwierige Themen aufgriff, fanden in der weltweiten Filmkritik hohe Anerkennung.
Andrzej Seweryn 
Theater- und Filmschauspieler; Absolvent der Warschauer Schauspielschule. Trat in den Verfilmungen von „Das gelobte Land“ von Andrzej Wajda und „Die Bauern“ von Jan Rybkowski auf. 1980 begann Seweryn seine internationale Karriere in Frankreich, wo er 1993 als dritter Ausländer in der französischen Theatergeschichte ein Engagement in einer der weltweit angesehensten Theatergruppen – der Comedie Francaise – erhielt. Er spielte die Hauptrolle in der französischen Verfilmung von Molieres „Don Juan“. Er wirkte in Filmen mit wie „Schindlers Liste“ von Steven Spielberg, „Mahabharata“ von Peter Brook und „Das Urteil“ von Marco Bellocchi.
Izabella Scorupco 
Schauspielerin und Fotomodell; in Białystok geboren, wanderte sie als kleines Mädchen mit ihrer Mutter nach Schweden aus. Mit 17 Jahren wurde sie vom schwedischen Regisseur Staffan Hildebrand entdeckt. Ihm verdankt sie ihr Debüt im Film „Keiner liebt so wie wir“, der sie zum Idol der weiblichen Teenager machte. Auf ihren vielen Weltreisen arbeitete sie als Modell und versuchte sich auch als Sängerin. Allerdings widmete sie sich ab 1995 wieder der Schauspielerei, indem sie an der Seite von Pierce Brosnan im James-Bond-Film „Golden Eye“ auftrat. 1999 wirkte sie in dem breit angelegten Filmepos „Ogniem i mieczem“ („Mit Feuer und Schwert“) unter der Regie von Jerzy Hoffman mit. Zu sehen ist Izabella Scorupco auch in den Filmen „Grenzen der Erträglichkeit“ von Martin Campbell und „Herrscher des Feuers“.
Joanna Pacula 
US-amerikanische Schauspielerin polnischer Herkunft. Die Ereignisse von 1981 bewogen sie zur Auswanderung in die USA, wo sie eine internationale Karriere als Schauspielerin und Modell startete. Zusammenarbeit mit den besten Filmregisseuren Hollywoods. Sie wirkte mit in den Filmen „Gorky Park“ von Michael Apted und „Der Kuß“ von Pen Desham.

HOTEL & CITY Seiten:

to top