Polen

Podlachien

Die wichtigsten Eigenschaften dieser Region sind die unberührte Natur (ungefähr ein Drittel der ganzen Region sind Naturschutzgebiete) und multiethnische, multireligiöse Charakter der Bevölkerung. Hier sind Einflüsse der Nachbarländer Lithuanien, Weissrussland und der Ukraine zu finden.

Die Landschaft dieser nordöstlichen Wojewodschaft ist ziemlich abwechslungsreich, es gibt hier Seenplatten, Sumpfgebiete und niedergelegenes Flachland. Der wilde Bialowieza Urwald, der auf der UNESCO Welterbeliste steht, ist eine der grössten Sehenswürdigkeit der Region. In einem der letzten Urwälder in Europa kann man im Freien lebende Wisente betrachten. Die Umgebung vom Wigry See ist berühmt sowohl als ausgezeichnetes Freizeitgebiet, als auch für das aussergewöhnliche Kamaldulenser Kloster, das pittoresk auf einer Halbinsel gelegen ist.

Die Hauptstadt der Wojewodschaft – Bialystok hat einige interessante Baudenkmäler, darunter der barocke Branicki Palast, auch polnisches Versailles genannt und ein orthodoxer Dom (Das Gebiet ist bewohnt von weissrussischen und polnischen Angehörigen der orthodoxen Kirche). Die wichtigsten Orte für orthodoxe Christen sind Grabarka mit holzerner, von tausenden Kreuzen umgebener Kirche und Hajnowka, wo Feste der traditioneller religiöser Musik stattfinden. Auch wenn Juden fast völlig während des zweiten Weltkrieges vernichtet wurden, kann man auf dem ganzen Gebiet Podlachiens Spuren ihrer Anwesenheit finden. Es ist zum Beispiel die ausgezeichnete Synagoge in Tykocin. Die meist überraschende Minderheit, die in Podlachien wohnt, sind Muslime – die Nachfahren von Tataren, die nach Polen während der Herrschaft vom König Johannes Sobieski, im 17ten Jahrhundert gekommen sind. In Bohoniki und Kruszyniany gibt es kleine hoelzerne Moscheen und im Museum in Sokolka kann man mehr über polnische Muslims lernen.

HOTEL & CITY Seiten:

to top